Montego Bay

Wer bei Jamaika nur an Rum und Rastafari denkt, der war noch nie mit einem Kreuzfahrtschiff hier. Wussten Sie, das Jamaika eine der grünsten Inseln der Karibik ist? Über 3.000 Pflanzenarten, riesige Kaffeeplantagen, Regenwälder, Flüsse, Wasserfälle und die berühmten roten Seen sind ebenso typisch für die Insel wie die paradiesischen palmengesäumten Strände.

Und ganz typisch für Kreuzfahrt-Reedereien: Von unserem Hafen Montego Bay aus bieten wir Ihnen Ausflüge, bei denen Sie alle Facetten des jamaikanischen Lebens kennen lernen. Auch Ihrer Sportbegeisterung sind keine Grenzen gesetzt:

Hafen Montego Bay

Harry Belafonte besang Jamaika sehnsüchtig als „Island in the Sun“. Nach paradiesischen Stunden am Strand werden Sie seine Begeisterung teilen. Auch im Inselinneren könnten Sie sich schnell von der lässigen Lebensart der Jamaikaner anstecken lassen. Ob bei einem Ausflug zu den YS-Wasserfällen im bergigen Cockpit Country, einer Floßfahrt auf dem Martha Brae oder einer Flussfahrt im Gummireifen den Great River hinab – entspanntes Vergnügen ist garantiert. Bei der Verständigung im einheimischen Dialekt Patois nimmt man es ebenso locker. Sie brauchen eigentlich nur zwei Worte: I cool! Das heißt bersetzt: Mir geht’s gut. Das werden Golfer nach einer Runde im Tryall Golf Club sicherlich auch von sich sagen. Er gehört zu den schönsten Plätzen der Welt, allein 9 Löcher liegen direkt am Meer, die anderen 9 haben einen grandiosen Meerblick.

Montego Bay/Jamaika
– Viel los im Land der Lässigkeit –

Die Uhren ticken langsamer. Die Hektik hat hier eine Hängematte gefunden. Willkommen im Land der Lässigkeit, in dem das Irgendwie wichtiger ist als der große Plan. Also, tief einatmen, ausatmen, genießen und vielleicht auch etwas für die eigene Lebenseinstellung mit nach Hause nehmen: „No problem, mon – you're in Jamaica, mon“… Schauen sie den Rasta-Men im Rasta Village zu; vielleicht bekommen Sie ja raus wie sie geht – die Lässigkeit.

Montego Bay ist die touristische Hauptstadt Jamaikas. Die Einwohner nennen ihre Stadt kurz MoBay. Exklusive Boutiquen, Duty-free-Geschäfte und bunte, lebendige Straßenmärkte verlocken im Viertel Hip Strip und auf der Elegant Mile zum Geldausgeben. Und überall finden sich Spuren der kolonialen Geschichte, zum Beispiel am Sam Sharpe Square. Er ist benannt nach dem Baptistenprediger, der 1831 die letzte Sklaven-Revolution initiierte. An den bewaldeten Hängen im Osten haben besser gestellte Montegonians ihre Villen errichtet, das Villenviertel Ironshore zeugt noch heute von Wohlstand. Im Hinterland, nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt, finden Ausflügler ursprüngliche Landschaften mit bewaldeten Hügeln, Flüssen und Wasserfällen. Hier trifft man auf einfache Dörfer und prächtige Plantagenvillen. Die bekanntesten sind das Greenwood Great House und das Rose Hall Great House. Greenwood Great House liegt auf einem Hügel und erlaubt einen herrlichen Blick auf die Karibische See. Im Inneren beeindrucken Originalmöbel, Antiquitäten und Musikinstrumente aus der Kolonialzeit. Das Rose Hall Great House wartet dagegen mit der Schauermär von der „Weißen Hexe“ auf. Macht sich gut als spannender Gegensatz zu all dem Pomp in und um das noble Gebäude. Die Engländerin Annie nahm angeblich Unterricht bei einem Voodoo-Priester und nutzte ihre „Fertigkeiten“ dann gleich für die Beseitigung ihrer drei Ehemänner. In Montego Bay lohnt ein Abstecher zur 1775 erbauten Parish Church, mit ihrem spätgeorgianischen Stil gern auch als hübscheste Kirche der Insel bezeichnet.

Den Naturdenkmälern auf der Spur! Durch kleine Dörfer und kilometerlange Orangenhaine führt der Weg zu den Y.S. Wasserfällen inmitten einer riesigen Plantage mit Papayafeldern. Im oberen Teil der imposanten Wasserfälle können Sie sich ungefährdet ins Wasser stürzen. Die Geheimnisse der Rumproduktion ergründen Sie am besten in der Rumfabrik von Appleton. Hier darf natürlich auch 'rum'probiert werden. Die schwer zugängliche Landschaft des Cockpit Country südwestlich von Montego Bay war zur Kolonialzeit ein Zufluchtsort für entlaufene Sklaven. Wer die bewaldete Karstlandschaft mit ihren ungewöhnlichen Formen zum ersten Mal sieht, versteht sofort, warum. Die Fahrt zu den Mayfield-Wasserfällen durch die immergrünen Dolphin-Berge lässt hingegen das Herz von Naturfreunden höherschlagen. In kleinen Flussbecken und natürlichen Jacuzzis, umgeben von der herrlichsten Vegetation, artet die Wanderung durch den über Stufen artig dahingleitenden Strom zum Planschvergnügen aus. Im Jamaika Swamp Safari Village können große und kleine Urlauber Krokodile, Schlangen und Leguane bestaunen. Vom kleinen Städtchen Falmouth aus geht es zu den Glistening Waters auch Luminous Lagoon genannt: ein geheimnisvoller Name für ein ganz besonderes Naturschauspiel. Biolumineszenz ist die nüchterne wissenschaftliche Erklärung für zauberhaft schimmerndes und glitzerndes Wasser.

Das perfekte jamaikanische Urlaubsgebiet finden Sie an der Westspitze der Insel in Negril. Elf Kilometer feinsten weißen Sandstrands und im Wasser wunderschöne Korallenriffe, die das Nass in allen möglichen Schattierungen von Blau und Grün schimmern lassen. Margaritaville bei Negril bietet alles, was sich der Sonnenanbeter wünscht. Aktivurlauber haben eine ganze Palette an Aktivitäten zur Auswahl: Canopy, zum Beispiel. Mit Gurten an einem Hochseil hängend sausen Sie über verschiedene Plattformen durch die Wipfel des tropischen Regenwalds. Da oben wartet eine ganz andere Welt auf den wagemutigen Jamaika-Besucher. Mit dem Jeep können Sie das Hinterland erkunden, Abkühlung gibt es bei einer erfrischenden Flusswanderung. Oder lieber Tubing im Gummireifen versuchen? Was nach einem Einführungskurs im Schwimmen klingt, ist in Wirklichkeit ein Abenteuer durch die kleinen Strudel und Stromschnellen des Great River. Sie können Insel und Meer aber auch vom Pferderücken aus genießen.

Doch eigentlich ist dies nicht die typische Art der Fortbewegung auf einer Karibikinsel. Eine Floßfahrt auf dem Martha Brae kommt dem schon wesentlich näher. Entspannen heißt das Motto auf dem Bambusfloß, während ein Steuermann sich ums Lenken kümmert. Auf einer Insel darf natürlich der Spaß am und im Wasser nicht fehlen. Segeln Sie zum Beispiel mit dem Katamaran zum Doctor’s Cave Beach und genießen Sie ganz entspannt die Sonne am geschützt liegenden Traumstrand. Mit seinem kristallklaren Wasser ist er einer der schönsten Strände auf der Insel.

Keine Urlaubszeit verschenkt? Gut, dass die Uhren hier langsamer ticken …

Daten & Fakten

Größe

Die drittgrößte der karibischen Inseln hat eine Fläche von knapp 11.000 km2 und eine Bevölkerung von ca. 3 Millionen, Hauptstadt ist Kingston. In Montego Bay leben ca. 83.000 Menschen.

Klima

Tropisch-maritim, es ist ganzjährig gleichmäßig warm zwischen 26 und 33 °C. Die meisten Regenfälle gibt es zwischen Mai und Oktober.

Politik

Parlamentarische Monarchie im Commonwealth seit 1962. Das Parlament besteht aus einem Zweikammersystem mit Abgeordnetenhaus und Senat. Staatsoberhaupt ist die englische Königin, vertreten durch einen Generalgouverneur.

Sprache

Englisch. Umgangssprache ist Patois, ein Dialekt, der in den ehemaligen britischen und französischen Kolonien in der Karibik gesprochen wird.

Währung

Zahlungsmittel ist der Jamaika-Dollar, er unterteilt sich in 100 Cent. 100 Jamaika-Dollar entsprechen ca. 0,70 Euro.