Kreta

Auf Kreta erwarten Sie nicht nur die Zeugnisse aus vier Jahrtausenden griechischer Geschichte, sondern auch unglaublich abwechslungsreiche Landschaften. Schroffe Gebirge, in denen hoch oben einsame Klöster und Dörfer wie Adlerhorste thronen, wechseln mit lieblichen Tälern. Die Dörfer sind in üppiges Grün gebettet.

Steile, zerklüftete Felsküsten reihen sich an weite Strände. Den größten Eindruck wird vermutlich dennoch der Palast von Knossos auf Sie machen.

Hafen Kreta

Stolz sind sie, die Kreter. Aber wenn man auf eine viertausendjährige Geschichte zurückblicken kann und – der Legende nach – vom Göttervater Zeus persönlich abstammt, darf man das auch sein. Auf Kreta entstand die erste fortschrittliche Zivilisation Europas, die sogenannte minoische Kultur. Ein anschauliches Beispiel ihrer verblüffenden Baukunst gibt der Palast von Knossos. Mit vermutlich 1.300 Räumen stellt das antike Großprojekt sogar den Buckingham Palace in den Schatten. Ob das labyrinthartige Gebäude wirklich als Gefängnis für das Fabelwesen Minotaurus diente? Schauen Sie doch einmal nach!

Herrliche Strände, hohe Bergketten, tiefe Schluchten und fruchtbare Landschaften. Dazu eine 4000 Jahre alte Geschichte. Und jede Menge Göttersagen. Die größte und felsigste Insel Griechenlands ist die mythologische Heimat eines „alten Bekannten aus dem Geschichtsunterricht“ – Minotaurus, halb Mensch und halb Stier. Wenn die Kreter von ihrem Land sprechen, dann schwingt auch heute noch eine gehörige Portion Stolz in ihren Stimmen. In den traditionsbewussten Bergdörfern soll es ältere Menschen geben, die in ihrem Leben noch nie das Meer gesehen haben. Die Philosophie der Gelassenheit scheint hier tatsächlich gottgegeben zu sein.

Kreta – die Wiege Europas. Aus archäologischer Sicht ist die Insel eine Fundgrube. Nur fünf Kilometer von Heraklion entfernt liegt Knossos, die älteste Stadt Europas. Im Zentrum der Minoischen Kultur (2800 bis 900 v. Chr.) ist die von Sir Arthur Evans entdeckte Palastanlage zu bewundern – mit mehr als 1.200 Räumen, unzähligen Gängen und Treppen. Evans fantastische Funde führen den Betrachter auf eine abenteuerliche Zeitreise zu einer hoch entwickelten Kultur. Dem Forscher wird oft vorgeworfen, bei seinen „Renovierungsarbeiten“ ein wenig zu weit gegangen zu sein – aber unserer Vorstellungsfähigkeit hat er an zentralen Stellen wie dem Thronsaal, der Halle der königlichen Garde und dem Wohnquartier der Königin doch sehr auf die Sprünge geholfen. Im unterirdischen Labyrinth von Knossos wurde besagter Minotaurus gefangen gehalten. Die Fresken und Exponate in den Räumlichkeiten von Knossos sind durchweg Nachbildungen; die Originale befinden sich besser geschützt im Archäologischen Museum von Heraklion.

Wo die Wiege Europas steht, darf eine bedeutende Geburtsstätte nicht fehlen und ist mit der Diktaio-Höhle schnell gefunden. Sie gilt als Geburtsstätte des Zeus, mächtigster aller olympischen Götter. Lassen Sie sich in dieser geheimnisvollen Atmosphäre in die Welt der griechischen Mythologie entführen. Den sagenumwobenen Ort erreichen Sie auf einer Wanderung von Tzermiado aus, die Sie zunächst auf den Gipfel des Berges Karfi führt. Dort öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Nordküste. Über einen alten Eselspass gelangen Sie schließlich zum Lassithi-Plateau und zur „göttlichen“ Stätte.

Chania gilt als die schönste Stadt Kretas. Die malerischen Gassen rund um den Hafen mit seinem Leuchtturm wurden liebevoll restauriert. Im gut erhaltenen Altstadtviertel, umgeben von venezianischen Stadtmauern, ist der ursprüngliche Charme Chanias spürbar. Ein farbenfroher Klecks ist die Markthalle, in der Raki, Käse, Thymianhonig und Olivenöl angeboten werden. Die Rückfahrt führt über Rethymnon, eine sympathische Kleinstadt, die ihren venezianisch-türkischen Ursprung nicht verleugnen kann. Moscheen und Minarette, enge Gassen und weite Plätze machen einen Spaziergang durch die Altstadt zum Erlebnis. Die zahlreichen Restaurants im alten venezianischen Hafen wetteifern mit verlockenden Düften um die Gunst der Gäste.

Eine schöne Altstadt mit restaurierten Sandsteinhäusern aus türkischer Zeit präsentiert sich Ihnen im Örtchen Archanes. Mischen Sie sich unters Volk, genießen Sie einen typisch griechischen Imbiss oder einen Raki und erleben Sie, dass man auch auf Kreta leben kann wie Gott in Frankreich. Archanes liegt mitten im Weinanbaugebiet der Insel. Und so bietet sich ein Besuch in der modernen Weinkellerei in Peza geradezu an. In Vathypetro können Sie später eines der ältesten Bauernhäuser der Insel fürs Fotoalbum ablichten.

Agios Nikolaos, die Hauptstadt des Bezirks Lassithi, ist ein beliebter Ferienort an der Mirabelo-Bucht. Der hübsche runde See Voulismeni in der Stadtmitte ist durch einen Kanal aus dem Jahr 1870 mit dem Hafen verbunden. Die Mythologie erzählt, dass die Göttin Athene hier badete. Heute macht man sich hier nicht mehr nass, sondern sitzt lieber in den gemütlichen Tavernen am Seeufer. Das südwestlich von Agios Nikolaos liegende Kritsa ist bekannt für seine Webarbeiten. Das traditionelle Dorf mit seinen romantischen Kopfsteinpflastergassen zeigt noch das typische kretische Landleben – mit Ziegen auf der Straße und Knoblauchbündeln im Fensterrahmen. Ebenfalls landesüblich geht es im Museumsdörfchen Arolithos zu, dessen Gebäude ausnahmslos nach überlieferter Baukunst errichtet wurden. Kunstgewerbe und lokale kulinarische Spezialitäten locken hier den Besucher.

Inselhopping – das geht auch auf Kreta. Dafür müssen Sie noch nicht einmal ein Flugzeug besteigen, sondern sich einfach in ein Kajak setzen und kräftig paddeln. Ziel ist die Insel Spinalonga in der Bucht vor Elounda. Eigentlich bedeutet Spinalonga langer Dorn, die Mittelmeer-Insel ist aber auch als Insel der Tränen bekannt. Vermutlich weil hierher noch bis 1957 Leprakranke verbannt wurden. Heute können Sie gemütlich hinüber paddeln und anschließend ein erfrischendes Bad genießen, bevor Sie die Insel erkunden. Wahrzeichen ist die mächtige venezianische Festung, die zum Teil noch sehr gut erhalten ist. Oder doch lieber Strand-Fun pur? In der Nähe des Fischerdorfes Hersonissos liegt das Creta Maris Beach Hotel. Hier findet der Sonnenanbeter klares, blaues Wasser und einen feinen Sandstrand zum Relaxen.

Kreta – die Götter wussten, wo Urlaub am schönsten ist!

Daten & Fakten

Größe

Kreta (500.000 Einwohner) ist die viertgrößte Insel im Mittelmeer und gehört zu Griechenland. Die Länge der Insel beträgt 260 Kilometer, die Breite zwischen 15 und 65 Kilometer. Hauptstadt ist Heraklion mit ca. 140.000 Einwohnern.

Klima

Mildes, mediterranes Klima im Norden, kontinentales Klima im Landesinneren und subtropisches Klima an der Südküste. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei ca. 14 °C im Januar, 20 °C im April, 27 °C im Juni, 29 °C im August und 20 °C im November.

Politik

Griechenland ist seit 1973 eine parlamentarische Republik mit einem Einkammerparlament und Mitglied der EU.

Sprache

Dhimotiki (neugriechisch)

Währung

Euro