Zahlreiche Häuser aus dem 19. Jahrhundert verleihen dem heutigen Key West seinen romantischen Charme. Eines der interessantesten Gebäude ist sicher die alte Villa von Ernest Hemingway, die zum Hemingway Museum umfunktioniert wurde. Wer trockenen Fußes in die faszinierende Unterwasserwelt der Keys eintauchen möchte, ist im Key West Aquarium mit seinen Hai- und Schildkrötenbecken genau richtig.

Die beeindruckenden Mantas können hier sogar gestreichelt werden. Aber auch ein Besuch des Shipwreck Museum ist zu empfehlen. Schauspieler stellen in amüsanten Szenen das Leben der Seeleute längst vergangener Zeiten nach. Anschließend können Sie bei einem Rundgang die geborgenen Relikte der alten Schiffe bestaunen.

Hafen Key West

Wie die Perlen einer Kette liegen die Florida Keys im Golf von Mexiko. Die südlichste der 31 Koralleninseln, Key West, ist berühmt für ihren ungezwungenen Lebensstil. Hier stehen viktorianische Villen neben karibisch bunten Holzhäuschen und die Menschen haben immer Zeit für ein Schwätzchen. Die meistfotografierte Sehenswürdigkeit der Insel erwartet Sie in der Whitehead Street 907. Im Hemingway House – heute ein Museum – lebte der amerikanische Schriftsteller Ende der 1920er-Jahre. Wenige Schritte entfernt bummeln Sie durch die Duval Street, die Einkaufsmeile der Altstadt. An deren westlichem Ende liegt der Mallory Square, der angesagteste Platz, um einen erlebnisreichen Tag ausklingen zu lassen.

Für das Eingangstor zum Sonnenstaat Florida gibt es viele „Schlüssel“. Im äußersten Süden der USA reihen sich die „Keys“ – Dutzende kleiner Inseln im Golf von Mexiko – wie auf einer Perlenkette aneinander, bevor sie schließlich mit dem Sonnenstaat verschmelzen. Heute halten Sie den ersten Schlüssel in der Hand, um sich Zugang zur Welt der Plünderer, Poeten und Pioniere zu verschaffen. Denn Key West ist die südlichste der Inseln mit dem (natürlich) südlichsten Punkt der USA. Die rot-gelb-schwarz gestreifte Betontonne, die eben diesen südlichsten Punkt markiert, ist und bleibt eines der begehrtesten Fotomotive in Florida. Um hierher zu kommen, müssen Sie noch nicht einmal die Sieben-Meilen-Stiefel anziehen. Denn der Conch Train bringt Sie ganz bequem zum Objekt der Begierde. Übrigens sind es von hier aus nur noch 150 Kilometer bis Kuba.

Der Conch Train und die Old Town Trolley Tour zählen zu den größten Attraktionen in Key West. Kein Wunder, fährt der offene Minizug und der historisch anmutende Bus doch direkt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Garniert wird Ihre Reise durch die Zeit – von den indianischen Ureinwohnern bis heute – mit Anekdoten über die „Knochen-Insel“, wie Key West ursprünglich genannt wurde. Geschichten über die berühmtesten Inselbewohner dürfen da nicht fehlen. Zu ihnen zählt an erster Stelle der Schriftsteller und Nobelpreisträger Ernest Hemingway. Als er in den frühen 1930er Jahren in Key West ankam, ließ er sich sogleich zu einer Liebeserklärung hinreißen. Unvergleichlich und der „großartigste Platz der Welt zu jeder Zeit an jedem Tag“, das sei Key West. Offenbar war Key West für Hemingway vor allem ein Ort der Inspiration. Hier schrieb er im Arbeitszimmer seines Gartenhauses Klassiker wie „Wem die Stunde schlägt“, „Haben und Nichthaben“ sowie „Schnee am Kilimandscharo“. Nach getaner Arbeit – wozu auch seine große Leidenschaft das Fischen zählte – ging er in die inzwischen berühmteste Kneipe der Stadt, die Sloppy Joe’s Bar, genehmigte sich ein paar Drinks (oder auch mal eine Schlägerei) und plauderte mit Freunden. In der Whitehead Street mitten in der Altstadt liegt das Haus aus dem Jahr 1851, in das Hemingway und seine Familie zogen 1931 einzogen. Heute ist der einstige Wohnsitz ein Museum, in dem die Original-Möbel authentisches Flair verströmen. Der Swimmingpool im Garten soll übrigens der erste private Pool in Key West gewesen sein.

Während Ihrer Rundfahrt durch die Altstadt, deren geschäftigste Meile die Duval Street ist, werden Sie auch Geschichten über Hemingways Schriftstellerkollegen Tennessee Williams („Endstation Sehnsucht“, „Die Katze auf dem heißen Blechdach“), den einstigen US-Präsidenten Harry S. Truman und sein „kleines weißes Haus“, den Maler John James Audubon und den Pionier Henry Flagler, der die Zugverbindung zum Festland ins Leben rief, kennen lernen.
Auffallend schön ist die so genannte Conch-Architektur. Conch bedeutet im Englischen „Muschel“, manchmal werden sogar die Einwohner Key Wests so genannt. Aber auch die restaurierten Häuser aus der Kolonialzeit tragen diesen Namen. Charakteristisch sind die schönen Holzgeländer und weitläufigen Veranden.

Zur Geschichte Key Wests gehört unumstößlich auch die Zeit der Wrackplünderer. Denn tatsächlich wurde das Ausschlachten der vor der Küste gestrandeten Schiffe mit Schätzen aus der Karibik und Europa zum echten Wirtschaftsfaktor und trug zum Aufstieg der Stadt bei, die einst die größte und reichste Floridas war. Im Key West Shipwreck Museum erfahren Sie auf anschauliche Weise alles aus dieser Zeit. Wenn die Puste ausreicht, können Sie den Aussichtsturm hinaufklettern, und einen grandiosen Blick über Key West genießen. Das Museum liegt ebenso wie das Key West Aquarium am berühmten Mallory Square, wo sich abendlich die Liebhaber des Sonnenuntergangs treffen. Das Aquarium wurde bereits 1935 eröffnet und ist damit eine der ältesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es informiert ausführlich über die Unterwasserwelt vor der Küste Floridas und beherbergt hunderte verschiedener Tierarten.

Vielleicht wollen Sie aber lieber Wind und Sonne auf der Haut spüren? Dann sollten Sie das genießen, was das Leben am südlichsten Zipfel der USA ausmacht: das Meer. Beobachten Sie die grandiose Unterwasserwelt komfortabel vom Glasbodenboot aus. Draußen auf dem Golf von Mexiko finden Sie das einzige, „lebende“ Riff Nordamerikas. Hier zu segeln und zu schnorcheln ist ein fantastisches Erlebnis. Vielleicht klingt es paradox, doch nicht nur unter der Wasseroberfläche, sondern auch in luftiger Höhe können Sie in die farbenprächtige Inselwelt eintauchen. Beim Parasailing erleben Sie die Keys so, wie es sonst nur den Vögeln vorbehalten ist. Und mit ein klein wenig Glück, können Sie sogar das muntere Spiel der Delfine von oben beobachten.

Nun ist es an Ihnen, den Schlüssel ins passende Schloss zu stecken. Doch dürfte das keine schwere Aufgabe sein. Schließlich ist Key West der großartigste Platz der Welt – zu jeder Zeit und sicher auch aus jeder Perspektive.

Daten & Fakten

Größe

Key West ist die Bezirkshauptstadt des US-amerikanischen Monroe Countys und befindet sich zum größten Teil auf der gleichnamigen Insel. Stadtgebiete liegen auch auf vier weiteren Inseln. Die Stadt erstreckt sich über etwa 19 Quadratkilometer. Key West zählt rund 25.500 Einwohner.

Klima

Das Klima ist tropisch, die durchschnittlichen Tagestemperaturen von Mai bis Oktober liegen bei 32 °C. Von Dezember bis Februar ist es noch etwa 24 °C warm.

Politik

In den USA gilt als Staatsform eine Präsidiale Bundesrepublik.

Sprache

Englisch

Währung

Ein US-Dollar ($) unterteilt sich in 100 Cent, 1 $ entspricht ca. 0,70 Euro.

Kreuzfahrt News

Kreuzfahrt Schnäppchen

Teile das kostenfrei mit deinen Freunden

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on google
Google+