Invergordon

Weite Hochmoore, karge Berglandschaften und endlose Seen ergänzen sich in den schottischen Highlands zu einer Landschaft von mystischer Schönheit. Unternehmen Sie doch von der Hafenstadt Invergordon aus eine Wanderung in der grandiosen Natur.

Besuchen Sie die imposanten Schlösser der Region, wie das Shakespeare-Schloss Cawdor-Castle oder das märchenhafte Dunrobin Castle.

Hafen Invergordon

Freuen Sie sich auf rundum sagenhafte Ausflugsziele. Am Loch Ness können Sie nach dem Seeungeheuer Nessie Ausschau halten, während Sie in hochherrschaftlichen Schlössern wie Cawdor Castle oder Dunrobin Castle auf den Spuren der schottischen Clans wandeln. Wer sich Schottlands Reize auf der Zunge zergehen lassen möchte, sollte den Whisky der Glenmorangie- Destille kosten. Kleiner Tipp: „Prosit!“ heißt im Schottischen „Sláinte!“.

Die schottische Landschaft mit ihren Hochmooren und Seen verbreitet eine mystische Atmosphäre, in der viele Sagen und Legenden ihren Ursprung finden. Die Hafenstadt Invergordon geizt jedoch eher mit ihren Reizen, ist klein und beschaulich, fast verschlafen. Das Besondere dieser Ortschaft ist die Nähe zu den zahllosen herrlichen Burgen und Schlössern, der atemberaubenden Natur und den Lochs rundum.

Nur knapp 50 Kilometer von Invergordon entfernt, finden Sie das wohl berühmteste Synonym für Schottland überhaupt: Loch Ness, den wundervollen und sagenumwobene See und angebliche Heimat von Nessie. Erstmals im 6. Jahrhundert „entdeckt“, gewann das Monster dank der unscharfen und schattenhaften Fotografien aus den 1930er Jahren schnell an Berühmtheit. Heute gibt es ein offizielles Loch-Ness-Zentrum, das alle Zeugenaussagen sammelt und auch über das sonstige Unterwasserleben im See informiert. Selbst moderne Untersuchungen mit dem Echolot haben Nessie bislang nicht aufspüren können. Aber auch ohne den Beweis seiner Existenz bietet der in wunderschöne Landschaft eingebettete Loch Ness noch genügend Zauber.

Die Ruinen von Urquhart Castle gehören zu den Lieblingsmotiven aller Schottlandurlauber. Das Schloss war früher eine der größten Festungsanlagen Schottlands, bis es 1692 gesprengt wurde, damit es nicht in die Hände der Jakobiten fallen konnte. Das im Auftrag von Edward I. als Festung und Residenz errichtete Bauwerk befindet sich auf einem Felsvorsprung am Loch Ness – mit der besten Aussicht auf „Nessie“ also. Urquhart Castle kann auf eine 500-jährige Geschichte voller Kämpfe und Kriege zurückblicken. Im 14. Jahrhundert tobte der Unabhängigkeitskampf der Schotten auch vor diesen Mauern. Eine der am romantischsten gelegenen Burgen finden Sie am Treffpunkt dreier Meeresarme: Eilean Donan Castle. Hier geht die Geschichte sogar bis ins 13. Jahrhundert zurück. Der Clan der McRae, in deren Besitz die Burg seit 1509 ist, ließ sie auf einer kleinen Insel in den Jahren 1912–32 originalgetreu wieder aufbauen. Eine Ausstellung informiert über die Clangeschichte und die Jakobitenaufstände, denen die Burg fast vollständig zum Opfer fiel.

Inverness, am Fluss Ness gelegen, hat zwar nur 65.000 Einwohner, ist damit aber immerhin die größte Stadt Nordschottlands. Zahlreiche Schlösser, romantische Kirchen und Türme vermitteln noch heute das Bild einer Stadt mit einer sehr bewegten Geschichte. Besonders eindrucksvoll ist das aus dem 19. Jahrhundert stammende Rathaus im viktorianisch-gotischen Stil. Östlich von Inverness liegt Cawdor Castle, weniger eine wehrhafte Burg, als vielmehr ein geschütztes Turmhaus. Shakespeare machte sie bekannt, denn Macbeth war „Than of Cawdor and Glamis“. Genau genommen entstand das Bilderbuchschlösschen in seiner heutigen Form erst 300 Jahre nach der Zeit, in der Macbeth spielt, aber den Hauch mittelalterlicher Vergangenheit werden Sie hier überall spüren. Drinnen befinden sich wahre Schätze an wertvollen Stilmöbeln und exklusiven Kunstgegenständen. Außerdem betört Cawdor Castle mit seinen zauberhaften Blumengärten die Sinne.

Das größte der schottischen Adelshäuser finden Sie etwa 60 Kilometer von Invergordon entfernt in den nördlichen Highlands: Dunrobin Castle, stolzes Schloss hoch über dem Meer. Der Stammsitz der Sutherland-Familie besitzt einen Gebäudeteil, der bereits auf das Jahr 1275 zurückgeht. Sein heutiges Aussehen erhielt das Märchenschloss um 1850. Schon die von Sir Charles Barry angelegten Gärten des meistfotografierten schottischen Schlosses sind außerordentlich reizvoll. Aber die wahren Schätze machen die faszinierenden Sammlungen von Möbeln, Gemälden und Erinnerungsstücken der Sutherlands in ihrem Original-Umfeld aus. Hier wird die Zeit der viktorianischen Herzöge wieder lebendig …

Im Norden von Invergordon, in der 15 Kilometer entfernten Stadt Tain, wird Schottlands berühmtestes Getränk gebraut. Denn hier befindet sich die Glenmorangie-Destille; allein der Name führt bei Whisky-Kennern schon zu Schluckbewegungen. Nach der Kostprobe des edlen Getränks wartet das kleine romantische Küstenstädtchen Dornoch auf Sie. Die mittelalterliche Kathedrale verdient uneingeschränkte Bewunderung schon allein wegen der gut erhaltenen Steinmetzarbeiten aus dem 13. Jahrhundert.

In der Nähe von Strathpeffer Spa – einem der renommiertesten Kurorte des Landes – rauschen die Rogie Falls, die am Blackwater River zu finden sind. Die Wasserfälle sind von einer traumhaften Waldlandschaft umgeben. Bequeme Wanderpfade führen mitten hindurch und gestatten immer wieder eindrucksvolle Aussichten auf das bewegte Wasser. Im Silverbrigde Forest können Sie dann auf Schusters Rappen ganz tief in die schottische Natur eintauchen.

Es gibt noch andere Wege, die faszinierenden Highlands intensiv zu erleben: auf einer geführten Wanderung, ausgehend von Cannich am Eingang zur atemberaubenden Bergschlucht Glen Affric mit dem gleichnamigen Fluss, der sich in der Tiefe tosend seinen Weg bahnt. Dieses Naturparadies ist ein Nirwana für Bergwanderer und Naturfreunde. Wenn Sie sich mehr dem nassen Element verbunden fühlen, dann steigen Sie ins RIB Boat. Dieses schnelle Schlauchboot vereint sowohl den Spaß an der Geschwindigkeit als auch die Möglichkeit der maritimen Fauna ganz nahe zu kommen. Die felsige Küste zwischen Cromarty Firth und Moray Firth beheimatet Vogelkolonien, Delfine und Minkwale.

Schottland hat noch jede Menge mehr als Nessie und Whisky zu bieten …

Daten & Fakten

Größe

Schottland hat eine Fläche von 78.783 km2. Das entspricht einem Drittel der Gesamtfläche Großbritanniens, aber hier leben mit ca. 5 Mio. Einwohnern nur 10 % der Bevölkerung. Invergordon hat ca. 3.900 Einwohner.

Klima

Wegen des Golfstroms sind die Temperaturen relativ mild. Der Juli hat durchschnittlich 15,1 °C, der Januar 3,8 °C. Es besteht hohe Niederschlagswahrscheinlichkeit.

Politik

Seit 1707 gehört Schottland zum Vereinigten Königreich von Großbritannien. Doch seit 1999 haben die Schotten wieder ihr eigenes Parlament, dessen Befugnisse denen eines deutschen Landesparlamentes entsprechen.

Sprache

Amtssprache ist Englisch, aber natürlich haben die Schotten bisweilen ihren ganz eigenen Akzent. Zudem hat das Schottische viele Wörter aus dem Gälischen entliehen.

Währung

1 Britisches Pfund (£) unterteilt sich in 100 New Pence, 1 £ entspricht ca. 1,15 Euro.