Helsinki

Der Hafen der finnischen Hauptstadt Helsinki liegt am Finnischen Meerbusen. Helsinki ist ein Zentrum des Klassizismus und des Jugendstils.

Davon begeistern lassen können Sie sich am Senatsplatz, wo der Dom, die Universität und das alte Senatsgebäude mit imposanten Fassaden und weißen Säulen ihre Bicke auf sich ziehen.

Hafen Helsinki

Schwer zu sagen, was an der „weißen Stadt des Nordens“ mehr beeindruckt: das einzigartige Ensemble herrlicher Gebäude aus den Epochen des Klassizismus und Jugendstils – oder die unbändige Leidenschaft ihrer Bewohner, Neues zu erschaffen. Die Galerien und Läden des „Design District“ sprühen nur so vor Kreativität. Herausragende Werke des finnischen Designs können Sie sich im Design Forum Finland ansehen. Selbst Sakralbauten begeistern in Helsinki durch außergewöhnliche Gestaltung: Bestes Beispiel ist die komplett in einen Felsen integrierte Temppeliaukio-Kirche.

Helsinki, ein Ort zwischen Meer und grüner Natur. Mit einem Zentrum, das Hauptstadt-Flair verbreitet. Wo der Norden sich wie der Mittelpunkt der Welt gibt. Von den Anlegestellen weht ein salziger Wind, der sich kurz hinter den Marktständen mit den Gerüchen und Geräuschen der Großstadt vermischt. An jeder Ecke trifft man auf Menschen, die angeblich als wortkarg gelten und doch unermüdlich in ihre Handys plaudern, bevor sie wieder in unterirdischen Einkaufszentren verschwinden, die Helsinki durchziehen wie Fuchsbauten. Den nachhaltigsten Eindruck aber hinterlässt das herrliche Empire-Zentrum um den Dom am Senatsplatz im Herzen der Stadt. Es wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Carl Ludwig Engel, dem aus Berlin-Charlottenburg stammenden Architekten und Zeitgenossen Schinkels, geschaffen. Helsinki verdankt Engel nicht nur sein klassizistisches Zentrum mit den hellen verputzten Fassaden und Säulen, sondern auch den Aufstieg von einer unbedeutenden Kleinstadt zu einer europäischen Hauptstadt in nur 25 Jahren. Von der finnischen Tochter der Ostsee zum Paris des Nordens…

Auf zur Stadtrundfahrt! Vorbei am Präsidentenpalast geht es zur orthodoxen Uspenski-Kathedrale (1868) auf der Halbinsel Katajanokka, die mit kleinen Brücken mit dem Marktplatz verbunden ist. Ihr rötlicher Backstein und die 13 goldenen Zwiebeltürme ziehen alle Blicke auf sich. Der strahlend weiße Dom am zentral gelegenen Senatsplatz überragt das gesamte Stadtbild und ist fast von überall zu sehen. Eine riesige Freitreppe führt hinauf zum Dom mit seinen vier Türmen und der mächtigen Kuppel. Am Senatsplatz ist auch die Statue des russischen Zaren Alexander I. zu bewundern. Lebhaft geht es auf dem nahegelegenen Marktplatz zu. An den kunterbunten Marktständen gibt es Fisch, Obst, Beeren, Blumen und jede Menge finnische Spezialitäten. Direkt am Marktplatz befindet sich Finnlands älteste Markthalle von 1889. Hier treffen sich Freunde edler Lebensmittel. Die berühmte Felsenkirche liegt ziemlich versteckt in der Lutherinkatu; ihren Namen verdankt sie der ungewöhnlichen „Bauweise“. Wo heute der Innenraum zu finden ist, wurde für die Entstehung desselben Felsen weg gesprengt. Auf den Außenrand aus groben Granitsteinen hat man eine runde flache Kupferkuppel gesetzt. Die Akustik gilt als außergewöhnlich. Der Sibelius-Park mit seinen nackten Felsen und schlanken Birken erinnert an die Schönheit Lapplands. Das große orgelförmige Denkmal in seiner Mitte ist dem bekannten finnischen Komponisten Jean Sibelius gewidmet.

Auf dem Rückweg zum Hafen kommen Sie an der Insel Seurasaari vorbei, die mit dem Festland durch eine Fußgängerbrücke verbunden ist und wegen ihres schönen Freilichtmuseums bekannt ist. Die Finlandia-Halle, das Konzert- und Kongresszentrum der Stadt, wurde in ihrer außergewöhnlichen Architektur von dem berühmtesten Architekten und Designer Finnlands, Alvar Aalto, entworfen. Das Parlament an der Mannerheimstraße ist ein imposantes Gebäude aus dem Jahr 1920 mit 14 Säulen und einer Fassade aus rotem Granit. Im Kaufhaus Stockmann, dass bereits 1862 von dem gleichnamigen Lübecker Geschäftsmann gegründet wurde und dessen meterlange Schaufensterzeile an der Mannerheimstraße mit Angeboten lockt, werden Sie zum Geld ausgeben verführt.

Die dem Marktplatz vorgelagerte Festungsinsel Suomenlinna bietet ein schönes Stück Natur mit felsiger Küste, engen Buchten, einigen Museen und der Festung selber, die als Verteidigungsanlage gegen die Russen ab 1748 errichtet wurde. Das einzigartige bauhistorische Monument gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und dient heute auch als Erholungsgebiet für die Hauptstädter. Sie können die größte Seefestung der Welt heute ganz ungefährlich bei einer gemütlichen Bootsfahrt durch die Schären oder vom RIB Boat aus bewundern. Dieses schnelle Schlauchboot erreicht abenteuerliche Geschwindigkeiten von bis zu 40 Knoten und gleitet durch die Wasserlandschaft der Schären und vorbei an zahlreichen kleinen Inseln mit typisch finnischen Sommerhäusern.

Die kleine Stadt Porvoo liegt nur 50 Kilometer östlich von Helsinki am Ufer des gleichnamigen Flusses. Sie gehört zu den schönsten Orten Finnlands, wohl auch, weil hier Holz als Baustoff dominiert. Niedrige, schmale Häuser, rot gestrichene Schuppen, Straßen mit Kopfsteinpflaster, Restaurants, Cafés, Galerien, Museen und Geschäfte mit Kunsthandwerk – die Altstadt wirkt, als sei sie seit dem Mittelalter unverändert geblieben und lädt zum Bummeln ein. Auf dem Rückweg von Porvoo bietet sich eine Rast auf dem Herrenhof Haikko an, der bereits 1362 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Im idyllisch am Finnischen Meerbusen gelegenen Gut wurde schon mancher VIP der Geschichte, wie Großfürst Wladimir und seine Familie, bewirtet. Ein Haus mit Reputation also. Nicht gar so förmlich geht es im Gutshof Savijärvi in Sipoo zu. In dem über 100 Jahre alten Anwesen dreht sich nämlich alles um die Pferdezucht. Bei Kaffee, Kuchen und heimischen Beeren können Sie im Gutshaus dann noch ein bisschen über die Vierbeiner fachsimpeln.

Helsinki und Finnland. Wer zum ersten Mal hier ist, fragt sich, warum er sie bisher nur aus den Nachrichten kannte. Das „Näkermiin“ (auf Wiedersehen) ist deshalb ganz ehrlich gemeint …

Daten & Fakten

Größe

Finnland hat eine Fläche von 338.144 km². Hier leben ca. 5,3 Millionen Menschen. Ein gutes Drittel des Landes liegt innerhalb des Polarkreises. Die weiter südlich gelegene Hauptstadt Helsinki hat ca. 580.000 Einwohner.

Klima

Gemäßigtes Klima, jedoch starke Temperaturschwankungen. Warm im Sommer; mildes Wetter im Frühling und Herbst. Der Juli ist der wärmste Monat in Helsinki mit durchschnittlich 21 °C.

Politik

Finnland ist seit dem 6. Dezember 1917 unabhängig (Loslösung von Russland) und seit 1919 eine Republik mit einem Einkammerparlament. Finnland ist EU-Mitglied.

Sprache

Amtssprachen sind Finnisch (92,5 %) und Schwedisch (5,7 %).

Währung

Euro

AIDA-Kreuzfahrten mit Helsinki