Die Costa Calida, Spaniens heiße Küste, war seit jeher umkämpft. 227 v. Chr. gründeten die Karthager hier das heutige Cartagena, später kamen die Römer, Vandalen, Westgoten und Mauren.

Das reiche historische Erbe, das sie hinterließen, können Sie heute ganz entspannt wahrnehmen. Vor Ihrem Stadtrundgang durch Cartagena sollten Sie sich vom „Castillo de la Conception“ einen Überblick über die interessantesten Bauwerke verschaffen. Der Panoramablick von der 70 m hoch gelegenen Burg ist beeindruckend.

Hafen Cartagena

Starten Sie Ihre Besichtigungstour Cartagenas aus der Vogelperspektive! Die 70 Meter hoch gelegene Burg Castillo de la Concepción ist dafür der ideale Ort. Anschließend entdecken Sie in den Straßen Cartagenas die Spuren einer dreitausendjährigen Geschichte. Wohl am beeindruckendsten ist das römische Amphitheater, das Sie in die Zeit der Gladiatorenkämpfe entführt. Danach können Sie im archäologischen Museum ins Detail gehen und faszinierende antike Fundstücke unter die Lupe nehmen.

Der Naturhafen von Cartagena war für die Weltmächte offenbar über Jahrtausende hinweg eine offene Einladung zur Eroberung. Schon die Ureinwohner der Region, iberische Stämme, bauten Handelsbeziehungen mit den Phöniziern und Griechen auf. Die Karthager wiederum waren fasziniert von der Lage dieser Siedlung am Mittelmeer. Später wurde Carthago Nova dann zur römischen Provinz erklärt. Die neuen Herrscher gaben der Stadt ein völlig anderes Gesicht. Obwohl das Binnenland trocken und beinahe wüstenartig ist, führten die Mauren eine effektive Landwirtschaft ein, die bis heute einen bedeutenden wirtschaftlichen Faktor darstellt. In Cartagena und Murcia erwarten Sie somit eine große Vergangenheit und faszinierende Bauwerke, die zum Prächtigsten gehören, was die Baumeister jener Epochen geschaffen haben.

Zur 70 Meter hoch gelegenen wehrhaften Festung Castillo de la Concepción aus dem 11. Jahrhundert gelangen Sie bequem im Panorama-Aufzug und genießen einen wunderschönen Blick über Cartagenas Altstadt und den Hafen. Die Haupteinkaufsstraße Calle Mayor beginnt direkt am Rathausplatz. Markant sind die aus Eisen gefertigten Aussichtsbalkone, die mit Bronzereliefs verziert sind. Spannend ist es aber auch in den tiefer gelegenen Regionen der Stadt. So befindet sich unter der 1854 errichteten Stierkampfarena ein Amphitheater. Es wurde vermutlich im 1. Jahrhundert vor Christus gebaut und ist eines der ersten dieser Art in Spanien. Die Kathedrale Vieja Santa Maria stammt hingegen aus dem 13. Jahrhundert, wurde aber mehrfach umgebaut.
In der Nähe von Cartagena können sie einen anderen Blickwinkel auf die schöne Landschaft versuchen. Lassen Sie sich auf dem Rücken eines Pferdes durch Orangen- und Zitronenhaine tragen und genießen Sie die gemächliche Art der Fortbewegung. Oder an der Costa Calida, der „Warmen Küste“, am Mar Menor an La Mangas Sandstrand einfach dem süßen Nichtstun frönen. Das Wasser in der Lagune des Mar Menor kühlt übrigens nie unter 18 °C ab und wird daher gerne auch als „größter Swimming Pool der Welt“ bezeichnet. In La Manga, dem wichtigsten touristischen Zentrum am Mar Menor, können Sie sich aber auch unters Volk mischen und beim Einkaufsbummel ein bisschen Taschengeld verpulvern.

Obwohl die Region Murcia seit über 2000 Jahren besiedelt ist, wurde die Hauptstadt Murcia erst im Jahre 831 gegründet. Sie liegt auf einer von einer Bergkette umgebenen Ebene. Aus ihren historischen Zunftstraßen ragt der Turm der Kathedrale, eines der Wahrzeichen der Stadt, empor. Sie wurde im späten 14. Jahrhundert erbaut und besticht durch ihre gelungene Mischung verschiedener Stilrichtungen. Der benachbarte Bischofspalast aus dem 18. Jahrhundert und das Römische Theater gehören ebenfalls zum kulturellen Erbe der Stadt. Während das Kloster Santa Clara aus einer Kirche hervorging, die einst Christen im arabischen Spanien erbaut hatten, ist das Kloster La Fuensanta der Stadtheiligen von Murcia geweiht. Von hier aus haben Sie einen Traumblick auf die Obstplantagen rund um die Stadt. Berühmt ist die Region auch für ihre Weine. Auf der Weinstraße, die auch durch das hübsche Städtchen Bullas führt, liegen über 200 traditionelle Bodegas. Das liebevoll hergerichtete Museum Don Pepe Marsilla war im 19. Jahrhundert ein Wohnhaus. Vom Speisezimmer über die Bibliothek bis zum Weinkeller (was sonst!) können Sie sich ein originalgetreues Bild vom damaligen Wohngefühl machen. Eine Kostprobe des lokalen Weins darf natürlich nicht fehlen!

Die größte Stadt an der Costa Blanca ist Alicante. Ihre Ursprünge reichen zurück bis in die Zeit der Griechen, Römer und Araber. Dennoch ist Alicante eine moderne Stadt mit einem bedeutenden Hafen. Das imposanteste Bauwerk der Altstadt ist die Kirche San Nicolás de Bari. Sie wurde von 1616 bis 1662 errichtet und ist dem Schutzpatron der Stadt, San Nicolás, gewidmet. Ein unbedingtes Muss für jeden Alicante-Besucher ist das Castillo de Santa Bárbara. Die Festung liegt strategisch äußerst günstig auf dem 166 Meter hohen Benacantil. Von hier haben Sie einen wundervollen Blick über die gesamte Bucht und das Hinterland, was frühere Herrscher sehr zu schätzen wussten. Aber auch unter der Erde ist die Gegend spannend. Im Bergbaupark von La Unión haben Sie die einmalige Gelegenheit, einen Einblick in den Untertagebau des 19. Jahrhunderts vom Schürfen bis hin zum Auswaschen des Gesteins und der darauf folgenden Schmelze zu erhalten. Die Hauptattraktion ist der 4.000 Quadratmeter große unterirdische Stollen Agrupa Vicenta. Ein Besuch in der Bergwerksstadt Portman rundet den Exkurs in 2000 Jahren spanischer Minengeschichte ab.

Elche ist nach Valencia und Alicante die drittgrößte Stadt der Region. Laut Chronik waren es die Araber, die im 10. Jahrhundert begannen, die Stadt mit Palmen zu bepflanzen. Im 13. Jahrhundert sollen es über eine Million gewesen sein. Der bekannteste Palmengarten ist der Huerto del Cura. Hier steht auch die berühmte achtarmige Imperialpalme, die von Kaiserin Elisabeth bei ihrem Besuch 1894 so benannt wurde und damals schon 200 Jahre alt gewesen sein soll. In der Altstadt von Elche lohnt ein Besuch der Basilika Santa Maria aus dem 17. Jahrhundert. Mit ihrer blau gekachelten Kuppel gilt sie als eine der schönsten Barockkirchen an der Costa Blanca.

Heute reicht also ein wenig Entdeckergeist, um der immer noch geltenden Einladung zur „Eroberung“ zu folgen.

Daten & Fakten

Größe

Die Region Murcia liegt an der Costa Calida im Süden der spanischen Mittelmeerküste. Cartagena ist die zweitwichtigste Stadt der Region Murcia mit ca. 210.000 Einwohnern.

Klima

Trockenes, fast afrikanisches Klima mit durchschnittlich 30 °C im Juli und August, 15 °C im Frühjahr, 20 °C im Herbst und 15 °C im Winter. Während des Winterhalbjahres fallen heftige Niederschläge.

Politik

Parlamentarische Monarchie mit einem Zweikammerparlament.

Sprache

Spanisch (Kastilisch), Katalan, Galicisch und Baskisch

Währung

Euro

Kreuzfahrt News

Kreuzfahrt Schnäppchen

Teile das kostenfrei mit deinen Freunden

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on google
Google+