Antalya

Kreuzfahrten mit Antalya günstig buchen


Kostenfreie Beratung & Buchung: 0800 – 4477 123 294 von Montag bis Sonntag – 22 Uhr
 

Gegründet wurde die Stadt an der türkischen Riviera bereits 158 v. Chr. durch König Attalos II. von Pergamon, der sein Reich 25 Jahre später den Römern vermachte. Zum Antrittsbesuch des Kaisers Hadrian in seiner neuen römischen Provinz wurde das prachtvolle Hadrianstor erbaut, durch das Sie noch heute in die malerische Altstadt gelangen.

Im alten Hafen können Sie elegante Segelyachten aus Pinienholz bewundern, die so genannten Gülets. Oder Sie nehmen direkt Kurs auf den herrlichen Sandstrand und ein erfrischendes Bad in den blauen Fluten.

Hafen Antalya

Das Urlaubermekka Antalya blickt auf eine lange Tradition zurück. Die Stadt wurde bereits im 2. Jahrhundert vor Christus von König Attalos II. gegründet. Im Altstadtviertel begegnen Ihnen die Spuren der Vergangenheit auf Schritt und Tritt. Das Hadrianstor erinnert an den Besuch des römischen Kaisers im Jahr 130 nach Christus. Wahrzeichen der Stadt ist das unübersehbare Minarett der Yivli-Minare-Moschee aus der Epoche der Seldschuken. Entdecken Sie die Perle der Türkischen Riviera inmitten ihres wunderschönen Küstenpanoramas.

Kleiner Blick ins Schmuckkästchen gefällig? Was dort so blinkt, das ist die „Perle“ der türkischen Küste. Diesen viel versprechenden Beinamen hat sich Antalya, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süden der Türkei, wahrlich verdient. Gründe dafür gibt es reichlich: Die Lage in einer traumhaft schönen Bucht mit einem 35 Meter ins Meer abfallenden Kliff gilt als einzigartig. Und die bestechende Kombination aus kristallklarem, türkisfarbenem Meer zu Füßen der Stadt und dem Taurus-Gebirge im Hintergrund hätten Landschaftsarchitekten nicht besser kreieren können. Doch vor allem macht das reiche kulturhistorische Erbe Antalya zu einem besonderen Ort an der türkischen Küste.

Gerade das Altstadtviertel Kaleiçi hat vom Umdenken in der türkischen Städtebaupolitik profitiert. Denn so konnten die baugeschichtlichen Reichtümer aus römischer und byzantinischer Zeit bewahrt werden. Sie geben der Altstadt heute einen unvergleichlichen Glanz. Wahrzeichen der einst von König Attalos II. im 2. Jahrhundert vor Christus gegründeten Stadt ist das Yivli-Minarett, erbaut im Stile der Seldschuken. Der schlanke Turm gehört zur Ulu-Moschee, die Sultan Alaadin im Jahre 1230 auf den Überresten einer byzantinischen Kirche errichten ließ. 45 Meter hoch ist das aus Ziegelsteinen erbaute Minarett und überragt das Viertel damit weithin sichtbar. Ein quadratischer Sockel trägt die Säulen, die sich zu einem Achteck verjüngen. Achten Sie auf den Schriftzug zu Ihren Füßen, wenn Sie den steinernen Rundgang betreten: Die Worte Allah und Mohammed wurden hier verewigt. Direkt an das Minarett schließt sich die Ulu-Moschee an, deren sechs Kuppeln mit Dachziegeln gedeckt sind. Ebenso wenig zu übersehen, wenn auch nur 25 Meter hoch, ist der Uhrturm. Er befindet sich am Kalekapisi-Platz, dort, wo sich einst das nördliche Stadttor erhob. Ursprünglich standen hier sogar zwei Wachtürme. Ein Überbleibsel aus der Römerzeit ist der Hidirlik-Turm. Vermutlich diente der 14 Meter hohe Bau zu jener Zeit als Leuchtturm. Berühmteste Hinterlassenschaft der Römer in Antalya ist jedoch das Hadrianstor. Es wurde in Erinnerung an den Besuch Kaiser Hadrians im Jahre 139 nach Christus gebaut und gilt als einziges erhaltenes Eingangstor zur antiken Stadt und zum Hafen. Allerdings wirkt es heute eher wie ein römischer Triumphbogen als wie ein Stadttor. Drei Bögen und mit Ornamenten geschmückte Pfeiler tragen ihren Teil dazu bei. Die angrenzenden Türme auf beiden Seiten stammen aus verschiedenen Epochen. Während der linke den Römern zugeordnet wird, wurde der rechte von Sultan Alaaddin Keykubat I. in Auftrag gegeben.

Einem Feuer im Jahre 1869 musste das Kesik-Minarett Tribut zollen. Dabei verlor es seinen oberen Teil und kam zu seinem heutigen Namen, der so viel wie „abgebrochenes Minarett“ bedeutet. Der Turm gehört zur byzantinischen Panagia Basilika. Auf ihren Überresten ließ Sultan Korkut 1467 eine Moschee errichten.

Wenn Sie sich für das kulturelle Erbe der Stadt und des pamphylischen Raumes interessieren, sollten Sie unbedingt auch einen Abstecher ins Archäologische Museum machen. Mehr als 5.000 Exponate werden hier auf 7000 Quadratmetern eindrucksvoll in 13 Ausstellungshallen und auf einem Freigelände präsentiert. Schlendern Sie durch die Galerie der Götterstatuen, machen Sie im Kaisersaal Bekanntschaft mit den Herrschern aus römischer Zeit und werfen Sie auch einen Blick auf die umfangreiche Münzsammlung sowie den Silberschatz von Aspendos. Die meisten der Ausstellungsstücke stammen aus der Ruinenstätte von Perge. Erstmals Erwähnung fand diese Küstenstadt im 4. Jahrhundert vor Christus und erwarb sich in römischer Kaiserzeit ihre besondere Bedeutung. Gleichzeitig gilt Perge als eine der ersten christlichen Stätten Kleinasiens. Sogar der Apostel Paulus soll hier das Wort Gottes verkündet haben. Die Ruinen aus griechischer, römischer und byzantinischer Zeit vermitteln einen Eindruck davon, wie Städte einst organisiert waren. Tempel, Thermen, Theater und Stadion – all das fand seinen Platz im Siedlungsgebiet. Das antike Amphitheater zählte zu den größten seiner Zeit und bot 14.000 Menschen Platz. Von den obersten Sitzreihen aus genießen Sie einen hervorragenden Blick über die gesamte Ruinenstätte.

Neben den Architekten der Antike hat auch „Mutter Natur“ Bewunderung verdient. Die Kursunlu-Wasserfälle platzierte sie besonders attraktiv in die idyllische Landschaft eines Pinienwaldes. Verteilt über verschiedene Ebenen plätschert das Wasser eines Nebenflusses des Aksu in eine türkisfarbene Seenlandschaft. Wenn Sie dem Wasser nicht nur beim Fließen zuschauen möchten, dann machen Sie sich auf den Weg in die Kleinstadt Camyuva. Abgesehen von dem wunderbaren Panorama der mächtigen Berge des westlichen Taurus, lockt vor allem der einladende Strand der Türkischen Riviera.

Daten & Fakten

Größe

Die Provinzhauptstadt Antalya erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 1.400 Quadratkilometern an der Südküste der Türkei. Etwa 800.000 Menschen leben hier, im gesamten Landkreis sind es rund 914.000.

Klima

Mediterranes Klima mit heißen Sommern und milden Wintern. Die durchschnittlichen Temperaturen in Antalya liegen bei 26 °C im Juni, 35 °C im August und 25 °C im November.

Politik

Die Türkei ist eine parlamentarische Republik, die mit der EU assoziiert und der Zollunion angehört.

Sprache

Staatssprache ist Türkisch, außerdem werden Kurdisch (mittlerweile als Umgangssprache gestattet) sowie Arabisch und weitere Minderheiten-Dialekte gesprochen.

Währung

Zahlungsmittel ist die Türkische Lira, die sich in 100 Kurus unterteilt. 1 Türkische Lira entspricht ca. 0,40 Euro.