Costa Toscana – der zweite LNG Neubau für Costa Kreuzfahrten

Stahlschnitt der Costa Toscana! Sie wird das Schwesternschiff der Costa Smeralda, die Indienststellung ist für Mai 2021 geplant. Auch bei Costa Toscana handelt es sich um ein Kreuzfahrtschiff, das zu 100% mit LNG betrieben werden kann. 

Die Indienststellung der Costa Smeralda Ende 2019 ist wohl der aufregendste Termin der Costa Kreuzfahrten Fans. Doch auch heute kam es zu einem fantastischen Event für Costa: der Stahlschnitt der Costa Toscana, dem zweiten Schiff der Helios Klasse für Costa Kreuzfahrten. Sie wird genau wie ihre Schwester Costa Smeralda auf der Meyer Werft in Turku gefertigt.

Bei der Helios Klasse handelt es sich um eine Schiffsklasse, die die Carnival Corporation für vier Kreuzfahrtmarken bei der Meyer Gruppe produzieren lässt. Die Schiffe für Costa Kreuzfahrten und die Carnival Cruise Line werden in Turku gefertigt, die Schiffe für AIDA und P&O Cruises werden auf der Papenburger Meyer Werft gebaut. Während Costa, Carnival und P&O je zwei Schiffe der Helios Klasse bekommen, gehen drei der neun bestellten Schiffe an AIDA Cruises.

Die größte Besonderheit der Helios Klasse ist, dass sie zu 100% mit verflüssigtem Erdgas betrieben werden kann. AIDAnova hat bereits erfolgreich bewiesen, dass der LNG Antrieb wunderbar und ohne Zunahme des Dieseltanks, der für Notfälle verbaut wurde, funktioniert.

Entscheidend bei der Fertigung der Helios Klasse ist, dass es sich um eine variable Schiffsklasse handelt, die einzelnen Bereiche sind vollends austauschbar, sodass jede Reederei seine Schiffe in seinem eigenen Stil gestalten kann. Dies gilt auch für Costa Smeralda und Costa Toscana, die den Stil der Costa Kreuzfahrten in Perfektion widerspiegeln sollen. Lediglich die Struktur und die Außenhaut der neun Kreuzfahrtschiffe wird nahezu identisch sein.

Pressemitteilung zum Stahlschnitt der Costa Toscana

Auf der finnischen Meyer Turku Werft wurde heute der erste Stahl für die Costa Toscana geschnitten. Sie wird das nächste Schiff der Flotte von Costa Crociere, der italienischen Marke von Carnival Corporation & plc (NYSE/LSE: CCL; NYSE: CUK), dem weltweit größten Freizeitreise-Unternehmen.

Die Costa Toscana ist das zweite der beiden neuen Schwesternschiffe, die von Costa Crociere bestellt wurden und sowohl im Hafen als auch auf See mit verflüssigtem Erdgas (LNG) betrieben werden. Das erste Schiff, Costa Smeralda, steht kurz vor der Fertigstellung. Sie bekommt zurzeit den letzten Schliff auf der Turku Werft vor ihrer Inbetriebnahme im Oktober dieses Jahres. Die Fertigstellung der Costa Toscana wird für 2021 erwartet.

Die Einführung der LNG-Betankung ist eine bahnbrechende Innovation, die die Umweltbelastung stark reduziert. Sie führt zu einer verbesserten Luftqualität durch die nahezu vollständige Eliminierung von Schwefeldioxid-Emissionen (Zero-Emission) und Feinstaub (95-100% Reduktion). Der Einsatz von LNG wird auch die Emissionen von Stickoxiden (85% direkte Reduktion) und CO2 (Reduktion um bis zu 20%) deutlich reduzieren. Das LNG an Bord wird in Spezialtanks gelagert und kann 100 Prozent der für den Schiffs- und Hotelbetrieb benötigten Energie liefern. Costa Smeralda und Costa Toscana sind integraler Bestandteil des strategischen Plans zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks, der von Carnival Corporation definiert und von Costa Cruises vollständig umgesetzt wird. Dank der Maßnahmen, die auf der Grundlage eines speziellen Investitionsplans ergriffen wurden, konnte die Carnival Corporation ihr Ziel einer CO2-Reduktion von 25 % für 2020 etwa drei Jahre früher als geplant erreichen. So wurden die Emissionen bereits 2018 um 27,6 % gesenkt.

Mit einer Bruttotonnage von über 180.000 und mehr als 2.600 Kabinen sind Costa Smeralda und Costa Toscana Teil des Flottenausbauplans der Costa Group (zu der die Marken Costa Crociere, Costa Asia und AIDA Cruises gehören), mit sieben neuen Schiffen, die bis 2023 in Dienst gestellt werden sollen. Die Neubauten stellen eine Gesamtinvestition von über 6 Milliarden Euro dar.
Die erste dieser jüngsten Neuzugänge war die AIDAnova, die im Dezember letzten Jahres ausgeliefert wurde, gefolgt von der Costa Venezia Ende Februar 2019.

Neil Palomba, Präsident von Costa Crociere, sagte heute: „Die Stahlschnittfeier für die Costa Toscana ist ein weiterer Meilenstein in unserem Plan für eine nachhaltige Entwicklung. Der LNG-Antrieb für Kreuzfahrtschiffe ist eine wichtige Innovation, die eine neue Ära bei der Verwendung von kohlenstoffarmen Kraftstoffen einläutet, die die Abgasemissionen deutlich reduzieren und so zum Umweltschutz beitragen, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen, ganz wie es unseren obersten Prioritäten entspricht. Die Costa Gruppe ebnet wieder einmal den Weg für die gesamte Branche: Gemäß unserer globalen Vision einer nachhaltigen Entwicklung waren wir die Ersten, die in diese Technologie investiert haben, die sich nun wirklich durchzusetzen beginnt. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, was die sofortige Verfügbarkeit der Gasbunkerinfrastruktur betrifft, um den reibungslosen Übergang zu LNG zu gewährleisten. Die Costa Toscana und ihr Schwesterschiff Costa Smeralda sind hochinnovative Produkte. Gleichzeitig stehen sie für die unnachahmliche italienische Gastfreundschaft, die seit der Gründung von Costa Crociere das Markenzeichen unserer italienischen Reederei ist.“

„Eine moderne Werft für moderne Schiffe. Costa Smeralda und Costa Toscana werden viele schöne neue Designs und interessante Details bieten – und gleichzeitig sehr hochwertige Arbeit und branchenführende Technik. Wir sind sehr stolz darauf, diese Schiffe für Costa zu bauen“, sagt der CEO von Meyer Turku Jan Meyer.

Reiseerlebnis mit der Costa Smeralda und Costa Toscana

Die beiden neuen Flaggschiffe der italienischen Kreuzfahrtgesellschaft Costa Toscana und Costa Smeralda werden Botschafter Italiens auf dem Meer sein und sind dementsprechend nach zwei der schönsten und beliebtesten Regionen des Landes benannt (Toskana einerseits und Sardiniens berühmtester Küstenstreifen – costa ist Italienisch für „Küste“ – andererseits). Auf der Costa Smeralda sind alle Decks und öffentlichen Räume nach italienischen Orten und Kultplätzen benannt und nach ihrem Vorbild gestaltet. Das Speisen- und Weinangebot an Bord wird von den besten italienischen kulinarischen Traditionen geprägt sein. Hier arbeitet Costa mit renommierten Partnerlieferanten zusammen.

Costa Smeralda wird am 20. Oktober 2019 ihr Debüt geben, mit einer 15-tägigen Kreuzfahrt von Hamburg nach Savona mit zweitägigen Zwischenstopps in einigen der interessantesten europäischen Städte für Geschichte und Kultur, darunter Hamburg, Rotterdam, Lissabon, Barcelona und Marseille. Die offizielle Taufe der Costa Smeralda wird mit einer besonderen Zeremonie am 3. November in Savona gefeiert. Von dort aus wird das neue Flaggschiff am nächsten Tag auf einer sechstägigen Jungfernfahrt nach Barcelona, Marseille und Civitavecchia in See stechen. Costa Smeralda wird bis April 2021 im westlichen Mittelmeer auf einwöchigen Kreuzfahrten in Savona, Marseille, Barcelona, Palma de Mallorca, Civitavecchia und La Spezia eingesetzt. Das Kreuzfahrtprogramm der Costa Toscana wird in den nächsten Monaten bekannt gegeben.

Mehr Kreuzfahrt News

Kreuzfahrt Schnäppchen

Teile das kostenfrei mit deinen Freunden

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on google
Google+