Appell an die Unesco: Venedig soll gefährdetes Weltkulturerbe werden

Die Proteste in Venedig gehen weiter, nun soll die UNESCO aufgefordert werden, die Stadt künftig als gefährdetes Weltkulturerbe zu führen. 

Nach dem Unfall der MSC Opera in Venedig, die sowohl ein andere Schiff schwer beschädigte, als auch die Pier rammte, kam es zu einem Protest gegen Kreuzfahrtschiffe, der noch immer anhält. Kurz nach dem Unfall mussten die Costa Luminosa und die MSC Musica aufgrund starker Proteste umgeroutet werden. Wer sich schon einmal das Ein- oder Auslaufen von der Landseite angeschaut hat, weiß, welch gigantische Stahlfront direkt am Markusplatz vorbei fährt. 

Nun möchte Luigi Brugnaro, Bürgermeister Venedigs, die UNESCO auffordern, die Stadt Venedig auf die rote Liste zu setzen und künftig als gefährdetes Weltkulturerbe zu führen. Die erzählte der Bürgermeister selbst dem Radiosender 24. 

Bereits seit Jahren kommen immer wieder Diskussionen auf, ob die Kreuzfahrtschiffe fortan Venedig umfahren sollten. Diese Diskussionen sind auch längst bis zur Regierung in Rom durchgedrungen. 

Da die UNESCO Venedig bereits seit längerem warnt, dass die Kreuzfahrtgiganten die Stadt gefährden würden, ist davon auszugehen, dass sie auch den Antrag des Bürgermeisters annehmen könnte. 

Brugnaro greift Transportminister an

Innerhalb des Gesprächs mit dem Radiosender konnte sich Venedigs Bürgermeister auch keinen Seitenhieb gegen Minister Toninelli verkneifen. Brugnaro ist der Meinung, dass dieser nicht mehr repräsentativ für die Stadt Venedig stehe, da er die Verbannung der Kreuzfahrtschiffe aus dem Kanal Giudecca Kanal blockiere. Der Plan zur Verbannung stamme vom Vorgänger Toninellis. 

Mehr Kreuzfahrt News

Kreuzfahrt Schnäppchen

Teile das kostenfrei mit deinen Freunden

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on google
Google+